Marmorkuchen – der Klassiker schlechthin!

„Ach Schatz, was soll ich denn heute wieder backen?“ – Ja auch ich bin manchmal unentschlossen. Kennt ihr das nicht auch: Frau sitzt inmitten eines riesigen Berg Kochbücher, umrahmt von gefühlt 100 oder mehr Backzeitschriften. Da soll einer das „perfekte“ Rezept finden. Verzweiflung ist vorprogrammiert. Doch wie soll Frau sich bei so unglaublich vielen Möglichkeiten entscheiden?!

IMG_0348
Zunächst einmal muss die Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Backform gefällt werden: ob klein oder groß, rund oder eckig oder doch einfach nur etwas auf einem Backblech. Wenn das nicht schon genug wäre muss man(n) oder frau sich dann auch noch für eine Kuchenvariante entscheiden. Ob Knusprig, cremig, saftig, fruchtig oder schokoladig alles ist möglich aber nichts muss.

IMG_0383
Da hilft nur eins – ich brauche Hilfe und das von einem bekennenden Kuchenliebhaber: „Schatz, was soll ich backen? Worauf hast du Lust?“ Meine bessere Hälfte steht mir hier natürlich liebend gerne mit Rat und Tat zur Seite. Schließlich sieht er bereits vor seinem inneren Auge den fertigen Kuchen, duftend und ganz nach seinem Geschmack, in unserer Küche stehen. „Ach Schatz, so einen Marmorkuchen, ja den hab ich schon eine Ewigkeit nicht mehr gegessen!“
So kam es, dass 1 ½ Stunden später ein duftender, kleiner, marmorierter Gugelhupf den Weg aus dem heimischen Ofen fand. Schwierig war nur ihn solange vor dem ersten Anschnitt zu beschützen bis die Fotos im Kasten waren. Dann gab es aber keinen Halt mehr.

IMG_0370
Demnach hier das Rezept für einen unverschämt leckeren Marmorkuchen – verfeinert mit einem Hauch von Eierlikör:

Zutaten für eine Mini-Guglhupfform:
150g weiche Butter
80g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
1 Prise Salz
150g Mehl
1 EL Speisestärke
1 TL Backpulver
2 EL Kakao
2-3 EL Eierlikör

Zubereitung

Zunächst die Butter, den Zucker, das Salz und den Vanillezucker so lange rühren bis er schaumig ist. Nun nach und nach die Eier sowie den Eierlikör unterrühren. Mehl, Speisestärke und Backpulver miteinander mischen und auf die Masse sieben. Mit viel Gefühl untermengen. Die Hälfte des Teiges in die bereits gut gefettete und mit Semmelbrösel ausgestäubte Gugelhupfform geben. In die andere Hälfte des Teiges den Kakao zufügen und vermengen. Ebenfalls in die Form geben und im Anschluss mit einer Gabel kreisformig unterheben.
Bei 180°C Umluft für 40 Minuten backen. Abkühlen lassen und stürzen. Nach belieben, wie im Bild zu sehen, mit Puderzucker bestreuen.

IMG_0365
Ich werde nun öfters bei meinem Freund oder der Familie nachfragen – es lohnt sich und macht andere besonders glücklich. Versucht es doch auch einmal, denn ist es nicht immer am schönsten genau das zu zaubern auf das seine Liebsten gerade Lust haben. Ich finde schon!

Wir freuen uns über deinen Kommentar.

Selbstverständlich wird deine E-Mail Adresse nicht veröffentlicht!

*