Der Beginn von etwas NEUEM!

Wir wissen, dass es nun schon seit längerem nichts mehr von uns zu lesen gab. Und nein die Motivation hat uns bestimmt nicht verlassen! Ganz im Gegenteil 🙂 wir verfolgen ein viel größeres Projekt…(weiterlesen)

Kochkunst der Newcomer im Restaurant Waldschänke

Vergangenen Samstag, den 9. Juli 2016 war es soweit: vier talentierte Jungköche zeigten im Restaurant Waldschänke (Kickendorf 15, 4710 Grieskrichen, Österreich) ihr können. Neben Clemens Grabmer (Sohn der Küchenchefin Elisabeth Grabmer) zeigten Florian Berger, Küchenchef des Restaurant No. 15 in München, Manuel Wieser vom Hotel Rohrmooser Schlössl in Schladming sowie Florian Mühlberger vom Hotel und Restaurant Iris Porsche in Mondsee ihr können. Sommelier Matthias Pitra – Sommelier des Restaurant Tian in Wien sorgte gekonnt für die passende Weinbegleitung!(weiterlesen)

Eine Überraschung – das Restaurant Johann’s in Waldkirchen

Unsere diesjährige schönste Phase des Jahres – so wie Flo sie immer gerne nennt, ging in den Bayerischen Wald. Unser Hotel war nicht weit entfernt vom Dreiländereck. Hier mussten wir natürlich die wunderschöne Umgebung erkunden. Nach langen und ausgiebigen Wanderungen querfeldein überkam uns, oder sagen wir mich, das Verlangen einen ausgiebigen Stadtbummel zu machen. Nach Rückfrage in unserem Hotel wurde und direkt der Ort Waldkirchen ans Herz gelegt. Scheinbar das Mekka hier im Wäldchen :). Und genau hier, zwischen Schuh- und Kleiderläden sind wir auf das Restaurant Johann’s in Waldkirchen (1 Stern Guide Michelin) gestoßen. Ganz unerwartet…

20150826_124455

Und da standen wir nun und haben uns nach kurzer Überlegung dazu entschieden am Tag der Abreise einen Tisch für Mittags zu reservieren um uns auf dem Weg zu unserem nächsten Urlaubsziel ausgiebig zu stärken!

Um in das Restaurant zu kommen mussten wir zunächst mit dem Aufzug in den obersten Stock des großen Einkaufszentrums „Grahamer“ fahren – ja ihr habt richtig gehört. Das Restaurant befindet sich im obersten Stockwerk eines Einkaufszentrums. Die Einrichtung überraschte. Ein großer, offener Raum mit großer Fensterfront, die ein unglaubliches Panorama bietet dazu eine moderne und geschmackvolle Inneneinrichtung. Wir hatten direkt das Gefühl: Das kann nur ein gelungenes Mittagessen werden.20150826_124458

Der erste Blick in die Karte verspricht gutes. Neben einem Mittagsmenü wurde ebenfalls die À la Carte Karte gereicht. Diese ist sowohl Mittags als auch Abends identisch. Unsere Wahl viel auf das 3-gängige Mittagsmenü, dass wir beide um je einen Gang aus der À la Carte Karte individuell ergänzt haben.

Als Auftakt, wie es hier so schön genannt wird haben wir einen wundervollen und vielseitigen Gruß aus der Küche bekommen. Ich denke Bilder sagen hier mehr als 1000 Worte. Ob traditioneller Speck der Region auf der Wäscheleine, knusprige Nüsse oder eine gefüllte Blüte…. Seht selbst:

20150826_124445

Nun aber zu unserer gewählten Menüfolge:

Vorspeise:
Sommerliches Matjesfilet mit Kohlrabisalat und Hüttenkäse

20150826_130246

Zwischengang:
Fein geriebene Entenleber mit gebeiztem Alpenlachs, Erdäpfel-Gurkenvinaigrette, süßem Liebstöckelsenf und Laugenbrioche (Flo)
Pfifferlingschaumsuppe mit geräuchertem Entenschinken, Birnenrohkost und knusprigen Linsenbrot (Sabrina)

20150826_132529

20150826_132532

Hauptgang:
Gebratene Brust vom Landhendl mit jungem Mais, Trauben, Eierschwammerl und Maisbisquit (Flo)
In Gewürzbutter gegarter Saibling mit Tomatenvielfalt, Avocado und Ricottatascherl (Sabrina)

20150826_134454

20150826_134446

Dessert:
Wachauer Marillenknödel mit Butterbröseln, Mascarponecrème und Kaffeeeis

20150826_140936

Als Auftakt, wie es hier so schön genannt wird haben wir einen wundervollen und vielseitigen Gruß aus der Küche bekommen. Ich denke Bilder sagen hier mehr als 1000 Worte. Ob traditioneller Speck der Region auf der Wäscheleine, knusprige Nüsse oder eine gefüllte Blüte…. Seht selbst:

Nun möchte ich jedoch noch kurz erwähnen bevor ich es ganz vergesse, dass wir beide, bedingt durch eine noch bevorstehende Fahrt zu größtem Teil alkoholfreie Getränke gewählt haben. Wirklich zu empfehlen sind die hausgemachten Eistees! Mein Favorit – Blaubeere. Das müsst ihr einfach einmal probieren. Für einen heißen Sommertag noch dazu die perfekte Erfrischung.

So und nun unser Fazit:
Hier im Restaurant Johann’s fühlt man sich sofort willkommen geheißen. Die Gerichte spiegeln die Region wieder und das Motto des Küchenchefs Michael Simon Reis „Gut kochen zu können bedeutet nicht, sofort aufzufallen, sondern lange im Gedächtnis der Menschen zu bleiben.“ ist bei uns in Erfüllung gegangen. Wäre es nur nicht so weit entfernt von München währen wir sicherlich öfter zu Gast. Das nächste Mal jedoch am Abend um in aller Ruhe das Abendmenü mit Weinbegleitung genießen zu können.

Walter&Benjamin – ein Geheimtipp!

Was gibt es schöneres als zu Beginn des Sommerurlaubs erst einmal sehr gut essen zu gehen bevor die Reise, wohin auch immer, losgeht. Da uns im Alltag, bedingt durch unterschiedliche Arbeitszeiten, selten die Zeit bleibt zusammen essen zu gehen, fällt es oft schwer Restaurants, die wir gerne testen möchten zu besuchen. Denn die meisten Restaurants haben zumeist Sonntag und Montag Ruhetag. Dank Urlaub konnten wir diese Ruhetage endlich einmal umgehen.

Unser diesmaliges Ziel war das Restaurant Walter&Benjamin in der Rumfordstraße 1, 80469 München. Ihr fragt euch sicher warum genau dieses Restaurant. Die Antwort liegt auf der Hand. Sehr gutes Essen, Weine in allen erdenklichen Varianten (dank angegliederter Weinhandlung) und noch dazu ein Kochkamerad und Freund von mir (Flo), der Regie über sein Küchenreich führt. Beim betreten fällt uns direkt auf, dass Terrasse und Innenraum gut gefüllt sind. Die Begrüßung ist äußerst herzlich – was uns überrascht ist, dass zufällig am Tag unseres Besuchs eine gute Bekannte im Service tätig ist. Was kann es schöneres geben. Wir fühlen uns direkt zu Hause.

Nach einem kurzen Plausch und einem leckeren, spritzigen Cidre als Aperitif, der uns überraschte und perfekt für einen warmen Sommerabend ist, hieß es von der handgeschriebenen Karte mit 4 Vorspeisen/ Zwischengerichten, 3 Hauptgerichten und einem Dessert die Menüfolge festzulegen.

Unsere Wahl viel auf:

Vorspeise: Kalte Kartoffelsuppe – Pulpo – Gurke – Bacon – Pops
Zwischengang: Red Snapper – Erbsenpürée – Fenchelsalat – Wassermelone – Grapefruit
Hauptgang: Steinbutt – geräucherte Papaya – Kräutersaitlinge – Kapern – Limetten-Nussbutter (Flo)
Spanferkelbackerl – Pfirsich – Aubergine – schwarze Bohne (Sabrina)
Dessert: Mandel-Polentakuchen – Bourbon – Orangensorbet

Bevor der erste Gang serviert wurde, bekamen wir einen Gruß aus der Küche serviert: „Geschmorte Urkarotten mit Ziegenfrischkäsecrème“. Obwohl Sabrina eigentlich ein Verfechter von jeglichen Varianten von Ziegen- oder Schafskäseprodukten ist, konnte Sie dieser Gang überzeugen. Durchaus eine Überraschung.

20150818_195232

Als Auftakt folgte die ausgewählte Suppe, auf die vor allem Sabrina äußerst gespannt war, denn kalte Suppen konnten Sie bis dato nicht überzeugen. Nichtso diese, denn die Kombination von Pulpo, Gurke, Bacon und Pops in einer kalten Suppe als Einlage, überzeugte durch Ihre Aromenvielfalt und ihre Leichtigkeit. Begleitet durch ein frisches Bauernbrot ein wahrer Genuss.

20150818_203024

Es folgte ein kross gebratenes Red Snapper Filet auf einem marinierten Feldsalat mit Avocadocrème und Melone. Hierzu muss man nicht mehr erwähnen außer: LECKER!

20150818_210047

Nun der Hauptgang. Geschmorte Gerichte kommen zumeist zu Hause viel zu selten auf den Teller, da diese sehr zeitintensiv in der Zubereitung sind. Demnach viel Sabrina’s Wahl ohne großes Überlegen auf die geschmorten Backerl. In der Kombination mit frischen Pfirsichen und Auberginen kamen diese sehr gut zur Geltung.20150818_210041

Ich hingegen entschied mich hier direkt für einen meiner Favoriten: Steinbutt. Ein im ersten Moment bekanntes Gericht mit einer klassischen Limetten-Nussbutter überrascht durch geräucherte Papaya als Komponente. Kreativ, neu interpretiert und sehr gelungen.

20150818_213239

Den krönenden Abschluss bildetete ein leckerer Kuchen. So gut, dass direkt am nächsten Tag nach einem Rezept für einen Kuchen dieser Art heraus gesucht wurde. Suchtpotential 🙂

Ich hoffe ihr habt einen guten Eindruck über unseren Besuch im Walter&Benjamin bekommen. Leider können wir jedoch nicht mehr rekonstruieren welche Weine wir begleitend zu unserem Menü genossen haben. Aber hier lasst euch gesagt sein, dass wir uns voll und ganz auf das Serviceteam verlassen konnten und diese gekonnt zu jedem Gang einen passenden Wein kredenzt haben. Eine große Auswahl verschiedenster Weine ist auf jeden Fall vorhanden. Und falls euch ein Wein besonders gut geschmeckt habt, könnt ihr diesen selbstverständlich vor Ort für zu Hause kaufen.
Das Walter&Benjamin ist in München definitiv ein Geheimtipp für all die, die guten Wein und Essen in entspannter Atmosphäre suchen und zu schätzen wissen. Unser Besuch war sicherlich nicht unser letzter – versprochen!

Restaurant Michaeligarten – eine große Überraschung!

Neulich und wie so oft ganz unerwartet hieß es: „Lasst uns doch essen gehen!“ Da lassen wir uns natürlich nicht zweimal bitten. Gerne machen wir uns also, an einem sehr heißen Sonntag Abend gegen halb 9, auf den Weg in das Restaurant Michaeligarten im Münchner Osten. Dieses Restaurant versteckt sich, hinter dem großen Biergarten, direkt am Eingang des Ostparks und wartet mit einer schönen Terasse und Seeblick auf. Perfekt um einen Sommerabend draußen mit gutem Essen und Wein zu verbringen.

Nach einer freundlichen Begrüßung überrascht der erste Blick in die Speisekarte überaus. Von saisonalen Gerichten hin zu Klassikern wie Wiener Schnitzel oder saures Lüngerl findet sich alles. Auch Vegetarier werden hier ohne Probleme fündig.
Ein Highlight: Das spezielle Menüangebot. Neben einem festen 4-Gang Menü kann ganz individuell ein 3- oder 4-Gang Menü aus der Karte zusammengestellt werden. Ratet einmal zu welcher Entscheidung wir kamen…

Die Entscheidung viel selbstverständlich auf das individuell gestaltete 4-Gang Menü für 37,50€. Schwierig war lediglich sich sich bei der Vielfalt an Gerichten für eine Menüabfolge festzulegen. Vor allem wenn bereits lecker duftende Speisen an den Nachbarstischen serviert wurden.

Die Wahl viel nach langem hin und her auf:

Amuse
– Rindercarpaccio mit Parmesan

1. Gang – Vorspeise

– Variation von Thunfisch und Lachs mit Avocadocrème und Meerrettich (Die Süße)
– Melonengranité mit Hummereis und Langoustinen (Der Herzhafte)

150712_Michaeligarten_Vorspeise3

2. Gang – Zwischengang

– Bouillabaisse mit Knoblauch-Baguette (Beide)

150712_Michaeligarten_Zwischengang

3. Gang – Hauptspeise

– Kalbsfilet mit Morchelsoße, gebratenem Spargel und jungen Kartoffeln (Die Süße)
– Rehrücken mit Schupfnudeln, Pfifferlingen und Preiselbeersoße (Der Herzhafte)

150712_Michaeligarten_Hauptgang

4. Gang – Dessert

– Bayrisch Crème mit Waldbeerparfait (Die Süße)
– Apfelkücherl mit Vanillesoße und Eis (Der Herzhafte)

150712_Michaeligarten_Dessert

Natürlich könnten wir jetzt im Detail auf jedes einzelne Gericht eingehen. Wir finden aber, es genügt euch zu sagen, dass jedes Gericht für sich überaus stimmig war, das Preis-Leistungsverhältnis unschlagbar ist, eine individuelle Zusammenstellung des Menüs möglich ist und der Service charmant, trotz des ein oder anderen Patzers, serviert und versucht all unsere Wünsche zu erfüllen. Und da wir bereits in Sternerestaurants schlechter gegessen haben wollen wir euch ans Herz legen eure Freunde einzuladen oder einfach zu zweit dem Restaurant Michaeligarten einen Besuch abzustatten. Ob nun für einen einzelnen Hauptgang oder ein komplettes Menü bleibt euch überlassen.

Genießt einfach die Speisen und lasst die Gedanken am Seeufer schweifen.